Hydro Ingenieure - Mit Weitblick zu klaren Lösungen

News-Archiv

Musterprojekte „Energieoptimierung von Gebäuden“

02-07-2015 09:45

Hydro Ingenieure präsentieren Musterprojekte im Bereich „Energieoptimierung von Gebäuden“

Die eNu (Energie- und Umweltagentur Niederösterreich) lädt halbjährlich alle Energiebeauftragten der niederösterreichischen Gemeinden zu regionalen Vernetzungstreffen ein.

Im 1. Halbjahr 2015 fanden in den vier Hauptregionen Niederösterreichs Energie-Beauftragten-Foren mit dem Themenschwerpunkt „Modernisierung von kommunalen Gebäuden und Anlagen“ statt.

Im Zuge der Foren wurde der Frage nachgegangen was Dämmen bringt und Fakten bzw. Argumente gegen die „Dämmlüge“ aufgezeigt. Zudem wurden herausragende Sanierungsobjekte im kommunalen Bereich präsentiert und dargestellt, wie Objektmodernisierungen am besten angegangen werden können bzw. welche Vorteile damit verbunden sind.
Im Anschluss an die Impulsvorträge fanden Workshops statt, welche die Energiebeauftragten zum intensiven Gedankenaustausch einluden.

Durch die Tätigkeit der Hydro Ingenieure im Bereich „Energieoptimierung von Gebäuden und Anlagen“ sowie durch die Mitgliedschaft in zwei Beraterpools des Landes Niederösterreich für Gemeinden wurden wir von der eNu gebeten in zwei Regionen herausragende Sanierungsobjekte zu präsentieren und an den Workshops aktiv teilzunehmen.

Im Weinviertel präsentierte Ing. Eva Otepka das Musterprojekt „Betriebsgebäude des GVU Gänserndorf“. Bei diesem Projekt erfolgt die thermische Sanierung des Gebäudes, die Umstellung auf eine Pelletsheizung und die Installation einer Photovoltaikanlage.

Im Mostviertel präsentierte Ing. Johannes Reithner Musterprojekte aus der Gemeinde Haidershofen. Neben der thermischen Sanierung von Kindergarten, Volksschule und Hauptschule, dem Anschluss der öffentlichen Gebäude an Nahwärmeanlagen, der Errichtung von Photovoltaikanlagen auf den  Dächern von Kindergarten, Volksschule und Hauptschule sowie der Optimierung des Hallenbads in der Volksschule wurden auch die Wasserversorgung und die Kläranlage energetisch optimiert.

Zurück