Hydro Ingenieure - Mit Weitblick zu klaren Lösungen

News-Archiv

Erosionsschutz- und Wasserrückhaltemaßnahmen

04-05-2015 09:22

Rückhaltebecken zur Retention von Hochwasser- und Starkregenereignissen

In den letzten Jahren traten verstärkt Starkregenereignisse mit negativen Auswirkungen auf Siedlungen und deren Bevölkerung auf. Durch die Errichtung von Erosionsschutz- und Wasserrückhaltebecken soll dieser negative Einfluss hintangehalten werden.

In den letzten Jahren traten verstärkt Starkregenereignisse mit negativen Auswirkungen auf Siedlungen und deren Bevölkerung auf. Durch die Errichtung von Erosionsschutz- und Wasserrückhaltebecken soll dieser negative Einfluss hintangehalten werden.

Das Büro Hydro Ingenieure Umwelttechnik GmbH begleitet seine Kunden von der Entwurfsplanung mit Standortfindung, über die Einreich- und Ausführungsplanung bis zur tatsächlichen Bauumsetzung. In den letzten Jahren wurden hierbei diverse Projekte umgesetzt. Mit Ende Februar wurden in weiteren vier Gemeinden Einreichprojekte für insgesamt sechs Erosionsschutz- und Wasserrückhaltebecken fertiggestellt und bei der Behörde zur wasser- und naturschutzrechtlichen Einreichung vorgelegt. Im Zuge der neuen Förderperiode im Rahmen des österreichischen Programms für die ländliche Entwicklung 2014 – 2020 sollen diese auch umgesetzt und realisiert werden.

Aktuell ist ein Rückhaltebecken in Umsetzung begriffen, steht kurz vor der Fertigstellung und ist auch schon funktionstauglich. Für das Jahr 2015 sind weitere Umsetzungen mit den Fördermitteln des österreichischen Programms für die ländliche Entwicklung 2014 – 2020 geplant. Förderbar sind Becken mit einem Retentionsvolumen zur Retention von Ereignissen mit einer dreißigjährlichen Auftretenswahrscheinlichkeit. Der derzeit noch nicht endgültig beschlossene Förderschlüssel wird sich auf eine Förderung von rd. 70% der Bruttoinvestitionskosten belaufen.

Sollte der Platzbedarf kein Problem darstellen und der Wunsch nach einer Retention von größeren Hochwasser- und Starkregenereignissen gegeben sein, besteht die Möglichkeit der Dimensionierung des Retentionsvolumens auf eine Auftretenswahrscheinlichkeit von einmal in hundert Jahren. Diese Beckengrößen werden entsprechend dem Wasserbautenförderungsgesetz gefördert, wobei hier eine Förderung von 80% der Bruttokosten zu erwarten ist.

Zurück